Daniel Nordhorn, Vorsitzender des NPD Kreisverbandes Segeberg-Neumünster vor Hakenkreuzfahne

Nazi-Watch-SH #1: Daniel Nordhorn (Laboe/Kiel)

Wir sind ein loser Zusammenschluss von Antifaschist_innen, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Neonazis aus Schleswig-Holstein ihrer Anonymität zu berauben. Dazu werden wir auf dieser Plattform in unregelmäßiger Folge Informationen über Akteure der Neonaziszene veröffentlichen. Dabei wird es sowohl bekannte Kader als auch einige „neue Gesichter“ treffen. Heute beschäftigen wir uns mit Daniel Nordhorn, Vorsitzender des NPD-Kreisverbands Segeberg-Neumünster.

Unser Ziel ist es, neonazistische Aktionsräume effektiv einzuschränken. Die Herstellung von Öffentlichkeit halten wir in diesem Zusammenhang für zielführend; zum einen wird das alltägliche Umfeld der oft äußerlich sehr angepasst lebenden Neonazis informiert (zum Beispiel über Suchmaschinen), zum anderen können antifaschistische Zusammenhänge unsere Ergebnisse für ihre Aktionen und Veranstaltungen nutzen.

Alle Erkenntnisse, die wir über die betroffenen Personen öffentlich machen, sind nach gängigen journalistischen Methoden recherchiert und mit Quellen belegt, auch wenn aus Gründen des Quellenschutzes nicht alle Quellen genannt werden können. Gerüchte werden als solche gekennzeichnet.

Wenn ihr Hinweise über neonazistische Umtriebe in Schleswig-Holstein (oder anderswo) habt oder ihr unsere Informationen ergänzen wollt, meldet euch unter: nazi-watch-sh@safe-mail.net

Daniel Nordhorn – Vorsitzender des NPD Kreisverbands Segeberg-Neumünster und „Landesorganisationsleiter“ des NPD Landesverbands

Mit Daniel Nordhorn stellen wir einen der aktivsten NPD-Kader Schleswig-Holsteins vor. Wohnhaft in Laboe bei Kiel ist er Vorsitzender des NPD-Kreisverbands Segeberg-Neumünster und seit kurzem wird er von dem Landesverband der NPD auch als „Landesorganisationsleiter“ betitelt. Im Rahmen seines parteipolitischen Engagements übernimmt er vor allem organisatorische Aufgaben und die Durchführung von kleineren Kundgebungen.

Daniel Nordhorn
Am Ehrenmal 24
24235 Laboe

Nordhorns Leben und seine politische Ausrichtung

Privat lebt der Projektleiter Daniel Nordhorn ein den bürgerlichen Normen eines kleinen Ortes wie Laboe angepasstes Leben. So wohnt er mit Frau und Hund in einem unscheinbaren Reihenhaus nahe dem „Ehrenmal“ in Laboe. Politisch verkörpert Nordhorn einen ewig-gestrigen NS-Nostalgiker, der weder eindeutig dem bürgerlichen, gemäßigten noch dem national-revolutionären Flügel seiner Partei zuzuordnen ist. Für den bürgerlichen Flügel ist sein Habitus zu provokant und seine NS-Bezüge zu eindeutig, für den radikaleren Flügel, vor allem um die Jugendorganisation „JN“, dürfte seine Distanz zu „Autonomen Nationalisten“ und dem kleinkriminellen Milieu vieler Kameradschaften zu groß sein. Eigenes politisches Profil vertritt Nordhorn bei Bezügen zu der NS-Zeit und dort insbesondere bei dem „Gedenken“ an Mitglieder der SS und anderer faschistischer Eliteorganisationen.

Diese Art von „Erinnerung“ an die „gute alte Zeit“ betreibt er vor allem virtuell auf den Webseiten der NPD und in sozialen Netzwerken. Bei öffentlichen Auftritten seiner Partei hält er sich mit dem realitätsfernen Thema der NS-Nostalgie zurück und vertritt, mangels eigener Kampagnenfähigkeit des Landesverbands, die inhaltlich reduzierten, vermeintlich anschlussfähigen Themen der Bundespartei, wie z. B. die „Raus aus dem Euro“ – Kampagne. Damit steht er personifiziert für das Dilemma der schleswig-holsteinischen NPD: als einer der inhaltlich radikalsten Landesverbände mangels Engagement und Personaldecke keine eigenen Themen vertreten zu können und stattdessen die Programmatik der „Seriösen Radikalität“ eines Holger Apfel kritiklos übernehmen zu müssen. In diesem Problem, das mutmaßlich seinen Anteil an der desolaten Lage des Landesverbands hat, könnte die Ursache für die oft schon demonstrative Lustlosigkeit liegen, mit der die örtlichen Strukturen bei öffentlichen Auftritten agieren. Da hilft es auch wenig auf der eigenen Website zu beteuern nicht „weichgespült“ zu sein.

Bei dem Thema Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzung fällt Daniel Nordhorn immer wieder durch unverhohlene Drohungen gegen politische Gegner_innen auf den Webseiten der NPD auf. Kontinuierlich zu seinen politischen Vorbildern der NS-Zeit ergeht er sich regelmäßig in stumpfen Hasstiraden, bei denen sein von einfachsten Klischees und Ressentiments geprägtes Weltbild gut widergespiegelt wird. Bisweilen verwendet Nordhorn in seinen Textdokumentationen über NPD-Kundgebungen für das Parteiblatt „Schleswig-Holstein Stimme“ oder für die Webseiten der NPD mehr Platz für die Beschimpfung und Bedrohung von Antifaschist_innen als für den Bericht der eigenen Aktionen und Erläuterung der eigenen Programmatik.

Bedeutung innerhalb der Partei

Innerhalb des Landesverbands der NPD wird Daniel Nordhorn zwiegespalten gesehen. Auf der einen Seite steht sein, im direkten Vergleich zu seinem parteipolitischen Umfeld, relativ großes Engagement. So meldet er viele Infostände an und tingelt buchstäblich mit wenigen anderen „Kameraden“ über die Dörfer im Kreis Segeberg und im Bereich Neumünster. Diese Betriebsamkeit dürfte auch dazu geführt haben, dass Nordhorn, obwohl selbst traditionell in der NPD Kiel organisiert, von den führenden Parteikadern in einem ihm fremden Kreisverband direkt als Vorsitzender installiert wurde. Tatsächlich ist seitdem ein vermehrtes Auftreten von Neonazis der NPD in diesem Gebiet zu konstatieren. Auch spricht der neue Titel „Landesorganisationsleiter“ für eine Honorierung seiner Aktivitäten. „Organisationsleiter“ werden in dem Landesverband der NPD Kader genannt, die ohne besondere Parteifunktion in den jeweiligen Organisationseinheiten (Kreisverbände oder Landesverband) organisatorische und strukturelle Arbeit leisten und zum Teil auch für die Vernetzung zu parteiunabhängigen Strukturen zuständig sind (weitere Beispiele: Roland Siegfried Fischer in Kiel oder Marcus Tietz in Ostholstein).

Auf der anderen Seite bringt Daniel Nordhorn in einem Landesverband mit hohem Gewaltpotential, guten Kontakten in militante und kriminelle Szenen und konträr dazu einem ständigen Bemühen um Seriösität nach außen aufgrund seiner fehlenden Selbstkontrolle und unvorsichtig-naiven Art auch Probleme mit sich. Neben vermeintlichen Imageproblemen in Folge der niveaulosen und unseriösen Veröffentlichungen Daniel Nordhorns wurden auch schon Beiträge von NPD-eigenen Webseiten entfernt und korrigiert, da mutmaßlich eine strafrechtliche Relevanz befürchtet wurde. Da Nordhorn sich hierbei nicht auf Antifaschist_innen des autonomen Spektrums beschränkt, sondern auch namhafte Politiker_innen und Funktionär_innen in Ämtern und Gewerkschaften im Namen der NPD beleidigt und bedroht, könnte sich sein hohes Aktivitätsniveau auch zum Bärendienst für seine Partei erweisen. In mehreren Beispielen schon haben insbesondere die provokanten Aktionen Nordhorns dazu geführt, dass eine zivilgesellschaftliche Leugnung neonazistischer Aktivitäten sich in staatlich-bürgerlichen Widerstand gegen die NPD gewandelt haben.

Antifaschistischer Gegenwind

Wie oben schon zu erkennen ist reagiert Daniel Nordhorn unkontrolliert und empfindlich auf politischen Gegenwind gegen seine rassistischen Ressentiments. Ein Beispiel ist das Örtchen Boostedt, in welchem Nordhorn mit „Kameraden“ im Rahmen von Infoständen in Konflikte mit der Zivilbevölkerung geriet und er auf der offiziellen Website seines Kreisverbandes so beleidigende Texte gegen einige bekannte Persönlichkeiten der Ortschaft verfasste, dass nach mutmaßlicher Intervention von führenden Kadern der NPD die Texte von der Internetpräsenz wieder gelöscht wurden. So provozierte er in der Dorfgemeinschaft einen Widerstand gegen die neonazistischen Aktivitäten, der sich ohne das unkontrollierte Vorgehen Nordhorns vermutlich nicht gezeigt hätte. Dieses Beispiel ist in diesem Zusammenhang sicherlich das prägnanteste, allerdings bei weitem nicht das einzige.

Im Frühjahr dieses Jahres wurde Nordhorn Ziel einer direkten Aktion im Rahmen der antifaschistischen Kampagne „Farbe Bekennen“. Im Vorfeld der Landtagswahl 2012 färbten mutmaßlich Antifaschist_innen die Fassade seines Hauses grün ein. Auch diese Artikulation des Widerstandes hat bei Nordhorn Spuren hinterlassen. Zunächst verfasste er direkt an dem Tag nach dem Angriff eine offensichtlich nicht mit anderen Parteikräften abgestimmte Stellungnahme, in der er den Verursacher_innen des Schadens an seinem Haus unverhohlen Gewalt androhte. Außerdem gelang es ihm wohl bis heute nicht die finanziellen Ressourcen aufzubringen den Schaden zu beseitigen.

Solidarisch gilt es Faschist_innen wie Daniel Nordhorn zu bekämpfen und ihnen den Nährboden für ihre neonazistische Hetze zu entziehen!

Quelle: Linksunten.indymedia.org





kostenloser Counter
Poker Blog