Archiv für Januar 2010

“Love music – hate fascism” – Konzertveranstaltung im HaK war ein großer Erfolg

Am Freitag, den 22.Januar 2010, veranstaltete das HaK im Rahmen des immer freitags stattfindenden Café HaK-Abends eine Konzertveranstaltung mit dem Titel “love music – hate fascism” und bereicherte so die Aktionswoche des Segeberger „Bündnisses für Demokratie und Toleranz – Bündnis gegen Rechts“. Die vier Bands aus Bad Segeberg und Bargteheide heizten ordentlich ein und waren laut gegen Nazis. Ca. 150 Besucherinnen und Besucher kamen zum Konzert und bekamen ein abwechslungsreiches Angebot zu sehen und hören.

“Der Erfahrung und der guten Vorbereitung der HaK’ler ist es zu verdanken, dass die Veranstaltung ein Erfolg wurde – in aller Hinsicht. Sowohl die Auflagen der Stadt wurden eingehalten, die Gäste verhielten sich weitestgehend sehr ruhig auf dem Außengelände und es kam zu keinerlei übergriffen durch Nazis, wie es die Polizei im Vorfeld befürchtete. Also ein rundum gelungener Abend”, resümierte Alexander Wagner, Sprecher des Bündnisses, in dem auch das HaK aktiv mitwirkt.
“Die Veranstaltung war ein deutliches Zeichen für Demokratie und Toleranz in unserer Stadt und machte unmissverständlich klar, dass wir hier keine faschistischen Ideologien haben wollen. Wir freuen uns, dass es während und im Umfeld des Konzerts keine Probleme gegeben hat. Wir danken den Bands und allen Gästen für den großartigen Abend”, ergänzten die Organisatoren.

SZ

Nazi-Aufmarsch stoppen : Behinderungen durch sächsische Polizei und Justiz überwinden

Infos von „www.dresden-nazifrei.de“
Da die Deutsche Domain des Bündnis dresden durch die Staatsanwaltschaft Dresden Zensiert wurdemust das Bündnis auf einen Ausländischen Provider umsteigen unter www.dresden-nazifrei.com ist die Seite wieder um vollen Umfang abzurufen !

„Liebe Antifaschistinnen und Antifaschisten,

da die Staatsanwaltschaft Dresden der Ansicht ist, dass dass das Aufrufen zu zivilem Ungehorsam und Blockaden gegen einen Naziaufmarsch ein öffentlicher Aufruf zu Straftaten sei wurde der Provider aufgefordert, diese Seite still zu legen.
Diese Aufforderung reiht sich ein in eine Reihe von Repressionsmaßnahmen gegen das Bündnis „Nazifrei! Dresden stellt sich quer“ der vergangenen Tage.
Dass die Mobilisierung mittlerweile zum Selbstläufer geworden ist, zeigen zahlreiche Solidarisierungsaktionen.
Informiert Euch über Presse und alternative Berichterstattung über den neuesten Stand der Mobilisierung!

Herzlichst,
Dresden Nazifrei!“

Polizei nimmt Bundestagsabgeordnete wegen Dresden-Poster fest !

Infos von Störmelder

Antifa
Die Bundestagsabgeordnete Dorotheé Menzner (Linke) wurde am Mittwochabend in Berlin von der Polizei kurzzeitig festgenommen, weil sie mit mehreren Jugendlichen Plakate für die Proteste gegen den Naziaufmarsch in Dresden plakatiert hatte. Die vier Jugendlichen wurden zur Personalienfeststellung auf die Polizeiwache gebracht. Zwei von ihnen wurden den Angaben zufolge mit Handschellen aneinandergefesselt. Ihnen und Menzner wird ein Aufruf zu Straftaten vorgeworfen.

Aufgerufen hatte zu der öffentlichen Plakatieraktion der Studentenverband der Linken SDS. “Demonstrativ” sollten die verbotenen Plakate des Bündnisses „Dresden Nazifrei“ in Berlin verklebt werden. Die Plaktiergruppen wurden von den Bundestagsabgeordnete der Linksfraktion Karin Binder, Heidrun Dietrich, Nicole Gohlke und Dorotheé Menzner begleitet.

SDS-Bundesgeschäftsführer Florian Wilde zeigte sich empört über die Festnahme: „Wir verurteilen aufs Schärfste die fortgesetzte Kriminalisierung antifaschistischer Aktivitäten. Es ist ein Unding, dass die Polizei jetzt anfängt, Minderjährige in Handschellen abzuführen, weil sie Plakate verkleben, die zu Blockaden des Naziaufmarsches aufrufen.”

Weder der Aufruf, noch die Durchführung von gewaltfreien Sitzblockaden sei strafbar. Wilde sieht den von mehr als 800 Personen unterschriebenen Aufruf als vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit geschützt. Ebenso genieße die Durchführung von Sitzblockaden den Schutz der Versammlungsfreiheit. “Wir werden uns aber weder von der Polizei, noch von der Staatsanwaltschaft davon abhalten lassen, weiter die verbotenen Plakate zu verkleben, zu Blockaden aufzurufen und alles daran zu setzen, den Naziaufmarsch am 13. Februar mit allen Mitteln des zivilen Ungehorsams zu verhindern.”

Es bleiben dabei : No Pasaran! sie werden nicht durch kommen! werder die Nazis noch der Staat !

„Die Sächsischen Behörden bleiben sich treu !“

Infos von No Pasaran :

Polizei bei Redstuff
„In einer koordinierten Aktion durchsuchten Beamte zweier Landeskriminalämter am 19.01.2010 Räumlichkeiten in Berlin und Dresden. Im Zentrum der Ermittlungen stand offenbar das Mobilisierungsmaterial der beiden Bündnisse No Pasaran! und Dresden Nazifrei! Die Beamten des Staatschutz beim LKA Sachsen durchsuchten Räume der Landesgeschäftstelle der Partei DIE LINKE. In Berlin verschafften sie sich Zugang zum Antifa Infoladen RED STUFF. Beschlagnahmt wurden Computer und viele Plakate. Dieser Angriff unter fadenscheidigem Vorwand, zielt auf die Bemühungen vieler aktiver Antifaschist_innen ab, den Naziaufmarsch gemeinsam zu blockieren.

Wir bleiben dabei: No Pasaran! sie werden nicht durch kommen!

Love Music – Hate Fascism 22.01 , 29.01.2010

Freitag. 22 Januar (Love Music – Hate Fascism) Freitag. 29 Januar (Antifa-Soli)

Freitag. 22 Januar 2010

Dieses Konzert ist Teil einer Aktionswoche des segeberger „Bündnisses für Demokratie und Toleranz – Bündnis gegen Rechts“ die vom 21.01. bis zum 27.01.2010 statt findet. Achtet bitte auf weitere Ankündigungen.

- 3 Plus (SlowPunk/Alternativ aus SE)
- Uriot (Psychedelic/Grunge aus HL/SE)
- Pan Tau (Ska aus Bargtheheide)
- Twinkle Company (Psychedelic/Funk/Rap aus SE)

Einlass 19.00 Uhr. Solibeitrag 4 €
Bündnis-Segeberg

Freitag. 29 Januar 2010
Antifa-Soli

Zur Förderung antifaschistischer Strukturen in Schleswig-Holstein !

Not Now (Streetpunk)
Alert (Polit-HC)
The Detectors (Streetpunk)

Einlass 19.00 Uhr.

Antifa NMS

Cafe HaK

Bündnis für Demokratie und Toleranz – Bündnis gegen Rechts: Aktionswoche vom 21. – 27. Januar

Das „Bündnis für Demokratie und Toleranz – Bündnis gegen Rechts“ in Bad Segeberg veranstaltet vom 21. – 27. Januar 2010 eine Aktionswoche zu den Themen: Faschismus, Neofaschismus und antifaschistischer Widerstand. Es erwartet euch ein spannendes und vielseitiges Programm. Ganz nach unserem Motto: „bunt statt braun“.

Donnerstag, 21. Januar 2010, 19.00 Uhr

„Mir zeynen do“ – der Ghettoaufstand und die PartisanInnen von Bialystok (Filmvorführung)

Ingrid Strobls Dokumentarfilm beschäftigt sich mit dem Ghettoaufstand der jüdischen PartisanInnen von Bialystok im August 1943. Er zeichnet anhand zahlreicher Interviews die Geschichte des jüdischen Widerstands im Ghetto von Bialystok nach.
Der Film wird in englischer Sprache mit deutschen Untertiteln gezeigt.

Jugendbildungsstätte Mühle, An der Trave 1-3

Freitag, 22. Januar 2010, Einlass 19.00 Uhr

„love music – hate facism“

- 3 Plus (SlowPunk/Alternativ)
- Uriot (Psychedelic/Grunge)
- Pan Tau (Ska)
- Twinkle Company (Psychedelic/Funk/Rap)

Solibeitrag 4 €

Hotel am Kalkberg, Lübecker Str. 85

Samstag, 23. Januar 2010, ab 10.00 Uhr

Infostand in der Fußgängerzone

Das „Bündnis für Demokratie und Toleranz – Bündnis gegen Rechts“ im Gespräch mit Bad Segeberger Bürgerinnen und Bürgern.

Sonntag, 24. Januar 2010, Abfahrt 11.30 Uhr, ZOB Bad Segeberg

„Jüdische Häftlinge im KZ-Neuengamme“

Busfahrt zur KZ-Gedenkstätte Neuengamme,
Fahrtkosten pro Person 6 € (die Plätze sind begrenzt, Anmeldung ist erforderlich, Tel.: 0176/96906067)

Radio Bad Segeberg
Antenne 98,8 – Kabel 106,5 – Livestream: www.okluebeck.de

18.00 Uhr: „Die Himmler-Brüder“ – Aufzeichnung einer Lesung der Autorin
19.00 Uhr: „Mit und ohne Hitler“ – Zeitzeuge Pastor Friedrich Gleiss im Interview

Montag, 25.01.2010, 15.00 Uhr

„Auf den Spuren der Nazis in Bad Segeberg“ – alternativer Stadtrundgang

Kaum eine Region in Schleswig-Holstein war so schnell auf NS-Linie wie der Kreis Segeberg. Viele Orte und Gebäude in Bad Segeberg sind stille Zeugen dieser dunklen Zeit. Eine 90-minütige Tour durch die Kreisstadt zeigt Bekanntes und Unbekanntes der Segeberger NS-Vergangenheit.

Treffpunkt: Kalkberg-Stadion (Karl-May-Platz)

Dienstag, 26. Januar 2010, 09.30 – 11.00 Uhr

Zeitzeugengespräch

Ursula Suhling liest aus den Erinnerungen ihrer Mutter Lucie („Der unbekannte Widerstand“). Lucie Suhling (1905 – 1981), KPD-Mitglied, war als antifaschistische Widerstandskämpferin mehrfach im Gefängnis und KZ. Nach ihr ist in Hamburg eine Straße benannt.

Veranstaltungsort: Kreisberufsschule, Pausenhalle (Haus B)

Das Buch „Der unbekannte Widerstand“ und andere antifaschistische Bücher sind in der Buchhandlung „Das Druckwerk“ erhältlich.

Mittwoch, 27.01.2010, 19.00 Uhr

Kirchenkonzert zum Gedenktag

Jährlich organisieren die Stadt Bad Segeberg, die Jüdische Gemeinde und die evangelische Kirchengemeinde gemeinsam am 27.01., dem Internationalen Gedenktag zur Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz, eine Gedenkveranstaltung. In diesem Jahr ist die ev. Kirchengemeinde Gastgeber für ein Gedenkkonzert in der Marienkirche.

Marienkirche Bad Segeberg, Kirchplatz 2a

„No Pasarán! – sie werden nicht durchkommen!“ Dresden 13.02.2010

„No Pasarán! – sie werden nicht durchkommen!“ ist mehr als nur der Name unseres Bündnisses. Dahinter steckt auch unser Anspruch, dem jährlichen Nazigroßaufmarsch um den 13. Februar aktiven Widerstand entgegen zu setzen.

65 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs gedenken wir derer, die von den Nazis verfolgt und ermordet wurden sowie derer, die Widerstand geleistet haben gegen das NS-Regime. Dieses Gedenken verpflichtet uns zur Zurückdrängung des erstarkenden Neonazismus und damit zur Verhinderung des Naziaufmarsches in Dresden.



Deswegen brauchen wir Eure Unterstützung! Beteiligt Euch an den Massenblockaden gegen den Nazigroßaufmarsch in Dresden!

No Pasarán! – sie werden nicht durchkommen!

www.no-pasaran.mobi
www.dresden-nazifrei.de




kostenloser Counter
Poker Blog